G-Punkt- und Beckenbodenmassage

Die G-Punkt Massage ist eine Standard-Komponente unserer Yoni-Massage.

Der sogenannte G-Punkt ist eigentlich eine G-Fläche aus vielen Drüsen, die ein ganzes Netzwerk aus erektilem Gewebe darstellen. Es umfasst die Klitoris und die Klitoris-Schenkel sowie die Schwellkörper an Anus, Harnröhren und Damm.

Während der grösste Teil der G-Fläche glatt ist, hebt sich der sogenannte Hot-Spot mit seiner wellenartigen Oberfläche fühlbar vom Rest des Gewebes ab. Er hat etwa die Grösse und Form einer halbierten Walnuss und liegt bei den meisten Frauen in der 11-Uhr-Position ca. 3-6 cm hinter dem Schambein.

Der Hot-Spot schwillt an, wenn er stimuliert wird und füllt sich dann mit Blut. Das fatale dabei ist, dass er nur dann in Erscheinung tritt, wenn Frau sexuell erregt ist – deshalb ist es manchmal nicht so einfach, diesen Punkt zu finden.

Viele Frauen kennen ihr orgastiatisches Potential weder in der Theorie noch in der Praxis. Dies ist auch kein Wunder, denn wissenschaftliche Studien begannen erst im 20. Jahrhundert. Und eigentlich sind wir immer noch nicht auf dem hohen Wissensstand der alten Taoisten oder Tantriker, die viele ihrer Erkenntnisse nur in direkter Linie an ihre Schüler weitergaben bzw. es gibt nur wenige Schriften, die diese Zeit überdauert haben.

Speziell über den G-Punkt (benannt nach dem Arzt Dr. Ernst Gräfenberg, der ihn in den frühen 1950er Jahren publizierte) gab es viele Spekulationen über die Lage und seine Funktion. Der slowakische Forscher Dr. Zaviacic setzte dem ein Ende, indem er nachwies, dass der G-Punkt das weibliche Äquivalent der männlichen Prostata ist. Er führte Analysen über das Ejakulat durch und legte dar, welche Rolle das Organ bei der Hormonproduktion und somit der Fruchtbarkeit der Frau spielt.

Für Frauen beginnt damit ein wichtiger Prozess, innerhalb dessen sie ihre sexuellen Fähigkeiten wieder entdecken und zurückerobern können.