Tantra

Tantra in seinem ursprünglichen Konzept ist eine Wissenschaft des Bewusstseins, die spezielle Ideen, Übungen und Techniken benutzt. Aber wenn wir über Techniken sprechen, dann müssen wir das relativieren. Technik wird benötigt, um dich auf den Weg zu bringen. Irgendwann kommt ein Punkt, an dem die Technik sich auflöst. Das ist der Moment, an dem Tantra und Meditation beginnt.

Die beiden Hauptlinien des Tantra sind das hinduistische (Indien) und das buddhistische Tantra (Tibet). Die Ursprünge des buddhistischen Tantra reichen zurück bis Gautama Buddha. Buddha brachte der Menschheit die Meditation, und Meditation strebt nach höchstem Bewusstsein. Somit ist klar, um was es auch im Tantra geht: Bewusst-Zu-Sein.

Einfach ausgedrückt: Meditation ist Tantra und Tantra ist Meditation. Ausführlicheres zu „Was ist Tantra“ findest du im Tantra Curriculum.

Tantra-Massage

Eine authentische Tantra-Massage ist ein wundervolles Massage-Ritual von hoher Qualität. Das Ritual basiert auf alten Wissenschaften wie Tantra und Taoismus, aber auch Sexual Bodywork und die moderne Sexualtherapie haben ihre foot prints hinterlassen. Achtsamkeit und Respekt, Empfang und Hingabe, Verehrung und Akzeptanz, die Präsenz im Hier und Jetzt – sie spiegelt die Essenz des Tantra in jeder Facette wieder. Mehr Infos zum Thema Tantra-Massage.

Wichtige Bestandteile jeder Tantramassage sind Lingam-Massage und Yoni-Massage. Beide Massagen haben eine lange Tradition und kommen ursprünglich aus dem Taoismus. Mittlerweile wird die Yoni-Massage immer öfter in der Sexualtherapie eingesetzt.

Tantra-Seminare, Massage-Ausbildung und Kurse

Ein Tantra Seminar oder Tantra Kurs ist die Zeit der Sinne – wir öffnen damit Türen, die Dir Einblick in eine Welt voller Liebe und Achtsamkeit verschaffen. Unsere tantrischen Events sprechen verschiedene Themen an, für Dich als Suchenden nach Berührung, Mensch-Sein und Wärme, wenn Du eine Massage-Ausbildung machen möchtest, oder alles zusammen. Alle Tantra Seminar Termine in 2016 + 2017 findest du im Seminar-Bereich.

In unseren Tantra Workshops lernen wir durch viele Übungen unseren Körper in seiner ganzen Tiefe kennen und wahrzunehmen. Im geschützten Rahmen können wir z.B. alte Verletzungen der Seele heilen sowie mit Achtsamkeit und Respekt anderen Menschen begegnen. Sinnlichkeit, Tanz und Meditationen sind ebenso feste Bestandteile eines tantrischen Events.

Unser Ansatz

Die meisten Tantra Institute in Deutschland arbeiten therapeutisch. Wir gehen lieber einen anderen Weg: Energie statt Therapie! Das ist oft wie ein Befreiungsschlag, frei von Schwere und tiefgreifender Psychologie.

Sehr beliebt sind unsere Tantramassage-Seminare und Ausbildungen für die berufliche oder private Anwendung. Unsere Kurse haben (auch) international einen exzellenten Ruf und unsere Zertifikate sind in jeder Massage-Praxis anerkannt. Wir beschränken uns bei den Massage-Seminaren aber nicht auf das pure Vermitteln und Üben der Massage, wir haben das ganze Event eingebettet in tantrische Gruppenübungen und Meditationen, die überhaupt erst die Basis für eine „Massage im Geist des Tantra“ bilden.

Unser abwechslungsreiches Jahres-Programm spricht auch diejenigen an, die tiefe Erfahrungen suchen. Wir haben eigene, wunderschöne Seminar-Räume, die einen idealen Rahmen für unsere Events bieten. Bei der Einrichtung und Gestaltung haben wir viel Liebe ins Detail gesteckt.

Neo-Tantra

Der Begriff Neo-Tantra wurde durch den indischen Mystiker OSHO (Baghwan Shree Rajneesh) geprägt, der ein Tantra für den modernen Menschen kreieren wollte: ein nicht-ritualisiertes, spontanes und poetisches Tantra. Dies kommt dem modernen Geist entgegen, der mit Ritualen, Askese und Disziplin wenig am Hut hat.

Das ursprüngliche Tantra, das auf dem Buddhismus sowie dem Hinduismus mit seiner vielfältigen Götterwelt und Mystik basiert, ist für den westlichen Menschen kaum erfassbar und er steht ihr ziemlich verständnislos gegenüber. Das Neo-Tantra könnte man als update der ursprünglichen Lehre ansehen. Es ist verwoben mit unserer modernen Wissenschaft und Psychologie und hat überwiegend therapeutische Bedeutung.